INFICON :: COOL NEWS - Best Practices for Leak Detection
 

Optimale Endprüfung von verpackten Kälte-/Klimaprodukten

Einige Kälte- und Klimaanlagen-Hersteller führen den "Box-Test" kurz vor Produktversand durch. Beim Box-Test wird die Schnüffelsonde in die Verpackung des komplett verpackten Produktes eingeführt. Dieser Test stellt sicher, dass das Produkt beim Kunden mit intaktem Kältemittel ankommt. Ein nicht überstandener, abschließender End-Box-Test bedeutet ein großes Kältemittelleck und das Problem kann vor dem Versand an den Kunden beseitigt werden.

Die tatsächliche Leckrate des "Box-Tests" ist größer als der auf dem Lecksucher angezeigte Wert. Hier unten die Erklärung dazu:

Wenn der Schnüffler das Leck direkt misst:

Befinden sich alle Moleküle des Kältemittels im Inneren der Schnüffelleitung → korrekte Anzeige der Leckrate

Wenn der Schnüffler das gleiche Leck innerhalb eines großen Volumens misst:

Befinden sich nur wenige Moleküle des Kältemittels im Inneren der Schnüffelleitung → Anzeige einer geringeren Leckrate

Je nach Verpackungsvolumen und der Zeit, die zwischen der Verpackung und dem Box-Test vergangen ist, ist die effektive Leckrate 50 200 mal größer als der vom Lecksuchgerät angezeigte Wert.

Richtlinien für optimale Ergebnisse mit dem Box-Test:

  • Der Test muss möglichst weit entfernt von der Befüllstation für Kältemittel erfolgen.
  • Soviel Zeit wie möglich zwischen der Verpackung und dem Box-Test einplanen.
  • Den Triggerwert so niedrig wie möglich einstellen so dass kein falscher Alarm aufgrund von Untergrundveränderungen an Kältemittel entsteht.
  • Die Schnüffelspitze in der Nähe des voraussichtlichen Lecks einführen, nicht auf der entgegengesetzten Seite der Verpackung.
  • Die Messung im Inneren der Verpackung mit HLD5000 sollte min. 3 Sekunden dauern, die Messung mit Ecotec E3000 2 Sekunden.
  • Beim Test mit INFICON HLD5000 sollte die Verlängerung der Schnüffelspitze (511-020) benutzt werden, um in die Verpackung einzudringen. Die Standardspitze des Schnüfflers hat einen Vorder- und einen Seiteneingang. Der Seiteneingang darf nicht in die Verpackung eingeführt werden, sonst wird das Leck nicht angezeigt.

Für weitere Informationen über die Implementierung des Box-Tests in Ihre Produktionslinie, wenden Sie sich bitte an Ihren lokalen Kundendienst von INFICON . Sie können auch eine E-Mail an reach.germany@inficon.com senden oder bitte hier klicken um mit uns Kontakt aufzunehmen.

 


 
 
an einen Kollegen weiterleiten
abonnieren | Kontakt | INFICON Webseite
Frühling 2012
 
Sprachauswahl: English Italiano Français
 
INFICON LDS3000 Lecksuchgerät für Komponenten
Optimale Endprüfung von verpackten Kälte-/Klimaprodukten
Neuer Handgriff für Sensistor Wasserstoff-Lecksuchgeräte erleichtert die Lecksuche
Vergleich Helium / Wasserstoff
Neues im Kundenservice
   
Tech Talk
 
INFICON weltweit
CONTROL
Stuttgart, Germany, 8. - 11. Mai

Assembly & Automation Technology Expo
Chicago, IL, USA, 19. - 21. Juni
Stand 1048
 
Video Station
 
Fragen an den Experten

Welche Aufgabenstellungen der Dichtheitsprüfung beschäftigen Sie? Haben Sie Fragen zum optimalen Vorgehen in der Dichtheitsprüfung? Wenden Sie sich an uns. Kontakt.

Wir helfen Ihnen gern.

Ihr INFICON Lecksuchteam

 
Tolles Foto? Holen Sie sich lhre Belohnung
Lecksuche hat viele Gesichter Wir suchen Ihr bestes Lecksuch-Foto. Schicken Sie uns ein Foto von Ihnen / Ihrem Team mit Ihrem INFICON Lecksuchgerät und erhalten Sie als Dankeschön ein tolles Geschenk!
 
INFICON GmbH
Leak Detection Tools Business Unit (LDT)
Geschäftsführer:
Dr. Ulrich Döbler
Bonner Strasse 498, D-50968 Köln,
Germany
Sitz der Gesellschaft: Cologne
Handelsregister: Amtsgericht Köln: HRB-Nr. 26659
USt.-ld-Nr.: DE205 480 919
Ticona Information Service
Tel: +49-221-56788-0 (Germany)
Fax: +49-221-56788-90 (Germany)
email: reach.germany@INFICON.com
© INFICON